Negative Keywords und Prioritätseinstellungen bei Google Shopping

Veröffentlicht am 22.01.2018 11:57:03 durch Martin Ender

 Negative Keywords und Prioritätseinstellungen bei.jpg

Wissen Sie, warum Google Shopping 50 % des gesamten AdWords-Budgets ausmacht? Weil es funktioniert. Für viele Einzelhändler ist Google Shopping das wichtigste Element ihrer E-Commerce-Strategie.

Das ist keine Überraschung, wenn man sich die hervorragenden Ergebnisse ansieht, die Google Shopping liefert, sowie an die aufregenden neuen Features denkt, die Google regelmäßig einführt. Auf Google Shopping-Anzeigen entfielen 16,1 % des E-Commerce-Umsatzes im Jahr 2016, ein Anstieg von 78 % gegenüber dem Vorjahr.

Es gibt viele Ereignisse, die einen Einfluss auf den Service haben und die Händler zu ihrem Vorteil nutzen können: die 2,4 Mrd. € Google Shopping-Geldbörse, die Einzelhandels-Schaufenster oder den Kaufbutton (Google Buy Button).

Während Sie nicht kontrollieren können, welche Auswirkungen diese Ereignisse auf die Dienste und Funktionen von Google haben, können Sie sich komplett auf alles in Ihrer Shopping-Kampagne konzentrieren.

Heute werfen wir einen Blick auf negative Keywords und Prioritäten bei Google Shopping.

 

Negative Keywords und Prioritätseinstellungen

Erhöhen Sie den Traffic bei hochkarätigen Suchbegriffen in Google Shopping, indem Sie die Beziehung zwischen Prioritätseinstellungen und negativen Keywords ausnutzen.

Schauen wir uns an, wie man negative Keywords und Prioritätseinstellungen verbindet:

  1. Erstellen Sie drei Kopien einer Google Shopping-Kampagne und weisen Sie jeder der Kampagnen eine eindeutige Prioritätseinstellung zu: hoch, mittel und niedrig.
  2. Ändern Sie die maximalen CPCs so, dass sie in der Kampagne mit niedriger Priorität am höchsten sind und umgekehrt.

google_shopping_campaign_priority_cpc.png

3.Fügen Sie schlussendlich eine Reihe von unterschiedlichen, negativen Keywords zu jeder Kampagne hinzu.

Erstellen Sie drei Pakete mit negativen Keywords: Hochkarätige-Suchbegriffe, mittlere Suchbegriffe und schlechte Suchbegriffe, bei denen Sie nicht möchten, dass Ihre Shopping-Anzeigen zu sehen sind.

  1. Verknüpfen Sie dann die Prioritätseinstellungen mit den drei Paketen der negativen Keywords:

google_shopping_campaign_priority_negative_keywords.png

  • Negative Keywords für die Kampagne mit hoher Priorität: Hochkarätige Suchbegriffe, mittlere Suchbegriffe und schlechte Suchbegriffe;
  • Negative Keywords für die Kampagne mit mittlerer Priorität: Hochkarätige Suchbegriffe und schlechte Suchbegriffe;
  • Negative Keywords für die Kampagne mit niedriger Priorität: schlechte Suchbegriffe. 

 

Negative Keywords bei Google Shopping 

Shopping-Kampagnen neigen dazu, viele Long- / Mid-Tail-Suchanfragen zu erfüllen. Daher ist der beste Weg, negative Keywords hinzuzufügen, wenn Sie Daten aus vielen Suchbegriffen kombinieren, die bestimmte Keywords enthalten und keine ausreichenden Ergebnisse liefern.

ZoobGear war zum Beispiel in der Lage, die Google Shopping Kampagne ROAS um 178 % zu erhöhen und Kosten zu senken, indem schlechte Keywords im Suchabfragebericht entdeckt wurden. Sie suchten nach sich wiederholenden Mustern und Suchverhalten, welches nicht zum Verkauf führte. Ihre Ergebnisse sprechen für sich:

Vor dem Ausschluss von Keywords - 30 Tage Zeitraum:

roi-snapshot-before.jpg 

Nach Ausschluss von Keywords - Nächster 30 Tage Zeitraum:

roi-snapshot-after.png

Es gibt viel zu beachten, wenn es um negative Keywords bei Shopping-Kampagnen geht:

  1. Verwenden Sie Ihre gemeinsame Bibliothek: Wollen Sie sich die Mühe ersparen, jedes negative Keyword bei jeder Kampagne manuell hinzuzufügen, wenn es ein Begriff ist, der nie relevant für Sie ist? Mit den negativen Keyword-Listen können Sie Listen Kampagnen zuordnen und sie in einem zentralen Hub aktualisieren. So sparen Sie sich viel Zeit.
  2. Verwenden Sie ‚Starterlisten‘: Dies sind erstellte Listen, die Begriffe blockieren, die selten in einer Kampagne nützlich sind. Zu diesen Suchbegriffen gehören „Stellen“, „kostenlos“, usw.
  3. Verstehen Sie den Unterschied zwischen den Match-Typen. Ja, Match-Typen gelten auch für negative Keywords. Ein Missverständnis hier kann der Unterschied zwischen der Blockierung eines irrelevanten Begriffs oder das fehlende Anzeigen eines Produktes sein. Wenn Sie unsicher sind, erfahren Sie mehr hier bei PPC Hero.

Um Ihnen bei der Suche und dem Ausschluss von Begriffe zu helfen, bei denen Sie nicht angezeigt werden möchten, stehen Ihnen Werkzeuge zur Verfügung, die Ihnen helfen, den Prozess zu automatisieren. Wenn Ihr Budget es zulässt, gibt es kostenpflichtige Tools wie die von AdWords Robot. Für ein begrenzteres Budget, warum nicht diese Tipps von Wordstream auf ‚How To Find Negative Keywords For Free sich anschauen?

 

 

Die richtigen Prioritäten haben 

Wenn Sie das gleiche Produkt an der gleichen Stelle gleichzeitig in verschiedenen Kampagnen bewerben, wird dringend empfohlen, dass Sie Ihre Kampagnenpriorität festlegen, damit Google weiß, welches Kampagnenprodukt während des Auktionsvorgangs angezeigt wird.

Ihre Kampagnen sind automatisch auf „niedrige Priorität“ eingestellt. Von hier aus können Sie diese entweder auf mittel oder hoch erhöhen.

Search Engine Land erforscht Möglichkeiten, Shopping Kampagnen zu priorisieren und zeigen hier einige ihrer besten Ergebnisse, zu denen die folgenden Priorisierungsideen gehören:

google_shopping_campaign_priority.png 

Promotion / Allgemeines / Marke

Diese Einstellung wurde entwickelt, um Werbeartikel zu priorisieren.

So gibt es zum Beispiel zwei Kampagnen, beide mit dem gleichen Artikel. Allerdings ist eine Kampagne eine Ausverkaufs-Kampagne, die die Position zum Angebotspreis zeigt - diese wird zuerst angezeigt, da sie eine höhere Priorität als das Nicht-Angebotsprodukt hat. Die Idee dahinter ist, dass Leute eher ein Angebotsprodukt kaufen als dasselbe Produkt, wenn es nicht im Angebot ist.

Promotion / Bestseller / Alle Produkte

Dies funktioniert typischerweise für diejenigen, die einige „Bestseller“ im Programm haben. Richten Sie alles ähnlich dem oben genannten Punkt ein - mit der hohen Priorität für die Werbeartikel.

Dann in der Kampagne mit mittleren Priorität die nächststärksten Produkte (auf Item ID Level aufspalten). Im Anschluss daran wird alles andere (niedrige Priorität) als „alle Produkte“ gesehen.

Long Tail / Short Tail / Marke

Diese Einstellung wurde erstellt, um PLAs öfter den Menschen auf mittlerer Ebene im Verkauf zu zeigen. Grundsätzlich eben die Leute, die ihre Hausaufgaben gemacht haben und wissen, was sie suchen. Das Beispiel von SEL war ‚jemand, der nach „Größe 8 rotes, gestreiftes Maxi-Kleid“ " sucht anstatt nach „Kleid“‘.

Wenn es um Google Shopping geht, gibt es nicht eine Lösung für alle. Was für einen Einzelhändler funktioniert, muss nicht bei einem anderen gehen. Um die volle Kontrolle über alles in Ihrem Konto zu haben, müssen Sie selbst herausfinden, was funktioniert.

 

Über DataFeedWatch

DataFeedWatch ist eine Datenfeed Management Software, welche es Händlern erlaubt auf Magento, Shopify, Volusion3Dcart, BigCommerce, WooCommerce, OpenCart und anderen Warenkörben  Produkt-Daten-Feeds für Google und über 1000 weiteren Shopping Kanälen, in 50 Ländern, zu optimieren. DFW-Analytics  zeigt noch dazu den Erfolg jedes individuellen Produkts auf jedem Kanal an, so dass Verkäufer ihren ROI verbessern, indem sie unprofitable Produkte identifizieren und entfernen.

veröffentlicht in: Google Shopping

verfasst von Martin Ender

ähnliche Beiträge

  Wissen Sie, warum Google Shopping 50 % des gesamten AdWords-Budgets ausmacht? Weil es funktioniert. Für viele Einzelhändler ist Google Shopping das ...
  Wissen Sie, warum Google Shopping 50 % des gesamten AdWords-Budgets ausmacht? Weil es funktioniert. Für viele Einzelhändler ist Google Shopping das ...
  Wissen Sie, warum Google Shopping 50 % des gesamten AdWords-Budgets ausmacht? Weil es funktioniert. Für viele Einzelhändler ist Google Shopping das ...
  Wissen Sie, warum Google Shopping 50 % des gesamten AdWords-Budgets ausmacht? Weil es funktioniert. Für viele Einzelhändler ist Google Shopping das ...

Jetzt teilen!

Updates per Mail erhalten