So entfernen Sie unprofitable Produkte aus Google Shopping

Veröffentlicht am 19.10.2016 15:41:28 durch Monica Axinte

Die meisten Verkäufer machen nur mit 20% Ihrer Produkte Geld. Das heißt, 80% ihrer Produkte kosten ihnen Geld.

Auch wenn es kontraproduktiv klingt, wird es Ihren Verkauf steigern wenn Sie weniger Produkte bewerben. Das können Sie erreichen indem Sie die unprofitablen Produkte identifizieren und ein größeres Budget für Produkte, die Ihnen konstanten Gewinn bringen, aufwenden.

Nicht profitable Produkte zu entfernen ist der wichtigste Schritt um Ihren ROI zu erhöhen.

Um Ihre Ausgaben zu optimieren müssen Sie zuerst Ihre „Loser“ identifizieren und aus Ihrer Kampagne ausschließen. “Verlierer” sind all die Produkte mit:

  • Vielen Klicks aber keinen Konversionen
  • Vielen Konversionen und hohem CPA

Wir werden Ihnen zeigen wie Sie diese ausfindig machen und direkt in Google Shopping, oder mit unserem Data-Feed-Management-Tool, entfernen.

Entfernen Sie unprofitable Produkte mit einem Data-Feed-Tool

Mit einem geeigneten Data-Feed-Tool haben Sie unprofitable Produkte in wenigen Klicks identifiziert und entfernt.

1.Erstellen Sie einen Filter um “Verlierer” zu finden:

DFW-Analytics Filter-Remove Unprofitable Products

2. In der Produkttabelle sehen Sie nun all Ihre unprofitablen Produkte

Nun müssen Sie diese  markieren und “Pause selected products” klicken. Dadurch haben Sie diese Produkte aus Ihrem Feed entfernt, sie werden nicht länger auf Google Shopping beworben.

 

DFW-Analytics Remove Unprofitables

Es gibt viele Vorteil beim Benutzen dieses Systems, wenn Sie Ihre “Verlierer” herausfiltern möchten.:

Wenn Sie auf mehr als einem Kanal werben können Sie auf all Ihren Kanälen dieselben Produkte zur selben Zeit ausfindig machen und entfernen.

Falls Sie “Varianten” haben können Sie das Produkt auf “parent level” ansehen (und filtern): Sie sammeln alle Besuche und Transaktionen des Parent-Produkts und können noch dazu Performance-Statistiken zu jeder Variante sehen. Wenn 5 Farben eines T-Shirts 200 Klicks aber keine Transaktionen erhalten, ist das ungünstig. Warum sollten Sie warten bis jede Farbe 100 Klicks erhält?

- Das Entfernen von Produkten halt Ihre Shopping Kampagne “sauber”; Ihre Kampagnen Ansicht wird also nicht durch Unmengen an Produktgruppen “verschmutzt”.

Finden und Entfernen Sie nicht profitable Produkte in Google Shopping

Eine andere Möglichkeit unprofitable Produkte aus Google Shopping zu entfernen ist direkt über ein Adwords Konto.

1. Zuerst, klicken Sie auf das „Dimension Tab“ in Ihrer Shopping Kampagne und stellen Ihre Ansicht auf Shopping>Item ID

Adwords Dimensions Tab

2. Dann erstellen Sie einen Filter um Ihre “Verlierer” zu finden:

Adwords Dimension Tab Loser Filter

3. AdWords wird Ihnen eine Liste mit allen Produkten die zu diesem Filter passen zeigen:

AdWords Dimension Tab Loser Filter Results

Um die Produkte zu entfernen ist es wichtig die Rubriken so anzupassen, dass Sie Ihre Kampagnenstruktur widerspiegeln. Zum Beispiel: im Bild oben stehen alle Produkte in Kategorien welche in Subkategorien unterteilt sind und diese werden wiederum in Marken gegliedert.

4. Laden Sie die Tabelle in eine Excel-Datei hoch, dann können sie mit dem Ausmustern starten.

5. Der nächste Schritt ist Ihre “Verlierer” aus der Kampagne auszuschließen. Das ist mühsam. Sie müssen eine separate Produktgruppe für jedes Produkt, welches Sie entfernen wollen, erstellen. Und jede Produktgruppe muss zur existierenden Kampagnenstruktur passen.

Im Tab Produktgruppe reduzieren Sie es also auf das niedrigste Produktgruppen-Level (für unser Beispiel : Arts & Entertainment > Hobbies & Creative Arts > Collectibles)

Shopping Campaign Create Product group 1

6. Wenn Sie das + Zeichen klicken können Sie separate Produktgruppen hinzufügen und diese nach Item ID unterteilen

Shopping Campaign Create Product group Subdivide by ItemID Manual

7. Nun müssen Sie die IDs der “Verlierer” finden und auswählen. Es ist vielleicht leichter wenn Sie ‘or bulk add values manually’ klicken und einfach die IDs aus der Excel-Datei, welche sie zuvor erstellt haben, einfügen.

8. Wenn Sie die Produktgruppen für die individuellen (unprofitablen) Produkte erstellt haben, können Sie diese aus Ihrer Kampagne ausschließen indem sie auf den max. CPC klicken und ‘Excluded’ auswählen

Shopping Campaign Create Product group 3 Exclude

Sie werden diesen Prozess immer wieder wiederholen müssen und die neuen “Verlierer” zu den Produktgruppen, für individuelle Produkte die ausgeschlossen werden, hinzufügen.

Egal welche Methode Sie wählen um Ihre “Verlierer” auszufiltern, es ist wichtig, dass Sie dieses Audit so oft wie möglich durchführen.

 

Data

 

Über DataFeedWatch

DataFeedWatch ist eine Datenfeed Management Software, welche es Händlern erlaubt auf Magento, Shopify, Volusion3Dcart, BigCommerce, WooCommerce, OpenCart und anderen Warenkörben  Produkt-Daten-Feeds für Google und über 1000 weiteren Shopping Kanälen, in 50 Ländern, zu optimieren. DFW-Analytics  zeigt noch dazu den Erfolg jedes individuellen Produkts auf jedem Kanal an, so dass Verkäufer ihren ROI verbessern, indem sie unprofitable Produkte identifizieren und entfernen.

veröffentlicht in: Google Shopping, Optimizing campaigns

verfasst von Monica Axinte

Monica Axinte is the VP of Marketing for DataFeedWatch.
Find me on:

ähnliche Beiträge

Die meisten Verkäufer machen nur mit 20% Ihrer Produkte Geld. Das heißt, 80% ihrer Produkte kosten ihnen Geld. Auch wenn es kontraproduktiv klingt, ...
Die meisten Verkäufer machen nur mit 20% Ihrer Produkte Geld. Das heißt, 80% ihrer Produkte kosten ihnen Geld. Auch wenn es kontraproduktiv klingt, ...
Die meisten Verkäufer machen nur mit 20% Ihrer Produkte Geld. Das heißt, 80% ihrer Produkte kosten ihnen Geld. Auch wenn es kontraproduktiv klingt, ...
Die meisten Verkäufer machen nur mit 20% Ihrer Produkte Geld. Das heißt, 80% ihrer Produkte kosten ihnen Geld. Auch wenn es kontraproduktiv klingt, ...

Jetzt teilen!

Updates per Mail erhalten