Bietstrategien und Budgetplanung für Google Shopping

Veröffentlicht am 19.01.2018 09:11:17 durch Martin Ender

Bietstrategien und Budgetplanung Google Shopping.jpg

Wenn Ihr Google Shopping-Feed läuft und Verkäufe einbringt, dann können Sie sich zurücklehnen, genießen und entspannen.

Oder auch nicht.

Tatsächlich werden jetzt erst die Dinge interessant. Hier scheiden sich Amateur- und Profi-Händler.

Mittlerweile wissen Händler, warum es wichtig ist, Feeds zu optimieren. Wenn der Feed richtig optimiert ist, wird er Traffic von Kunden einbringen, die eine höhere Kaufabsicht haben. Dennoch ist die Optimierung des Feeds nur die eine Seite. Werbe-Budgets und Bietstrategien spielen eine ebenso wichtige Rolle beim Erfolg einer Shopping Kampagnen. Tauchen wir also ohne weiteres in Budgets und Bietstrategien ein.

 

Bietstrategien

Ihre Bietstrategie absolut richtig hinzubekommen kann das härteste, aber auch das effektivste Element einer Optimierung der Shopping Kampagne sein. Gebote sind, wie Sie wahrscheinlich schon wissen, einer der entscheidenden Faktoren bei der Frage, ob Ihr Produkt eine Auktion für sich entscheidet (neben Qualität, Relevanz, etc. – ähnlich wie bei normalen Suchanzeigen).

Letztlich hilft Ihnen eine optimale Bietstrategie dabei, dass Ihre Produktanzeigen häufiger angezeigt werden, bei den richtigen Leuten zur richtigen Zeit. Wenn Sie es falsch machen, können Sie verfügbaren IS (Impressionsanteil) verlieren und letztlich Verkäufe verpassen. 

Wenn Sie Angeboten manuell verwalten, werden Sie wahrscheinlich eine größere Kontrolle über Ihre Strategie haben. Unter diesen Umständen gibt es eine Reihe von Taktiken, die Sie verwenden können, um Ihre Konkurrenten zu übertreffen und Ihre Shopping-Kampagnen erfolgreich zu machen, einschließlich:

  • Maßgeschneiderte Gebote für Bestseller - Versuchen Sie, Ihre Produktgruppen nach Artikelnummern aufzuteilen, um Ihren Bestsellern maßgeschneiderte Gebote zuzuordnen.
  • Schließen Sie Artikelnummern mit niedriger ROAS automatisch aus – in der entgegengesetzten Richtung wie obengenannter Punkt, haben nicht alle Ihre Artikel eine anständige ROAS. Diese Artikel, die nur ein niedriges Einkommen erbringen, schließen Sie einfach durch die Artikel-ID aus.
  • Erhöhung der Gebote während eines Sales oder einer Verkaufsaktion - In der Regel sind die Konversionsraten bei Sales-Produkten oder Werbeaktionen höher. Daher kann die Erhöhung von Geboten während einer Werbeaktion Ihr Volumen erhöhen, was zu einem vorübergehenden Rückgang der Kosten pro Konversion führen kann.

 advanced-google-shopping-bid-strategies (1).png

Alternativ, um Ihr Leben einfacher zu machen und (hoffentlich) Zeit zu sparen, bietet Google automatisierte Bietstrategien, die verwendet werden können:

Klicks maximieren: Hiermit können Sie Ihre Gebote so setzen, dass Sie die Maximalzahl der Klicks innerhalb Ihres definierten Budgets erhalten. Dies ist ideal für Konten und Kampagnen, die so viel Traffic auf Ihrer Website haben wollen wie möglich, aber nicht unbedingt auf Konversionsraten oder Verkäufe achten. Natürlich ist dies typischerweise keine bevorzugte Option von Online-Verkäufern.

Verbesserte Kosten-pro-Klick (ECPC): Dies soll dazu beitragen, Ihre Konversionsrate für manuelle Gebote zu erhöhen, indem Ihr manuelles Gebot geändert wird, wenn Google denkt, dass es anders eher zu einem Verkauf führen würde. Das wird von Einzelhändlern eher bevorzugt, da es sich mehr auf das Umsatzergebnis als den Traffic konzentriert.

Definierte Return on Ad-Ausgaben (ROAS): Dies verändert Ihre Gebote, um die beste Konversionsrate zu erhalten. Mit dieser Option definieren Sie, wieviel Rendite pro Werbeausgabe Sie durchschnittlich erhalten wollen und Google wird an diesem Ziel arbeiten. Der Nachteil dieser Strategie ist, dass Kampagnen mit ihr eventuell weniger Menschen erreichen als die anderen automatisierten Strategien.

Bedenken Sie auch, dass bekannte Händler, die sich gut bei Google Shopping behaupten, Ihnen oft empfehlen, keine automatisierte Strategie zu verwenden und sich stattdessen personalisierte, damit fortgeschrittene Bietstrategien anzuschauen.

Zum Beispiel reden Wordstream über die negativen Auswirkungen der Nutzung von automatisierten Bietstrategien bei Google in ihrem Artikel: 5 Gründe, NIEMALS AdWords automatisches Bieten zu verwenden.

Dinesh Thakur bei Adstriangle veröffentlichte vor kurzem einen Beitrag zu umfragebasierten Bietstrategien auf Google. Eine echte Bereicherung, die wir empfehlen können, wenn Sie sich weiter mit fortgeschritteneren Strategien beschäftigen wollen.

 

Budgetpanung

Natürlich ist der schnellste Weg, eine signifikante Veränderung der Leistung Ihrer Shopping Kampagne zu erreichen (abgesehen davon, diese zu starten oder zu beenden) das Budget. Die Entscheidung, wo und wie Sie Ihr Budget verteilen, bestimmt ob eine ganze Kampagne funktioniert. 

Wenn Sie zu viel Budget auf die falschen Kampagnen legen, verschwenden Sie Geld, während nicht genügend Budget in Ihren Kampagnen dazu führen kann, dass Sie wertvolle Eindrücke, Traffic und letztlich Verkäufe verlieren. In den Anfangsphasen kann es schwierig sein, das benötigte Budget einzuschätzen, um bei einer Shopping Kampagne die besten Ergebnisse zu erzielen. Ihre beste Option ist es, zu testen, die Ergebnisse zu überprüfen (speziell die ROAS und Ihren Anteil an verlorenen Eindrücken) und erneut zu testen.

how-to-organize-google-shopping-budget.png

Vermutlich wird Analytics Ihr bester Ansprechpartner für die Überprüfung Ihrer Budgets und der Ergebnisse sein. Wenn Sie Ihre Shopping-Kampagne nur über Ihre AdWords-Oberfläche im Auge behalten, sehen Sie nicht das volle Bild hinter Ihren Verkäufen.

Mit den obigen Informationen können wir sehen, dass diese spezielle Kampagne gut läuft und es keinen Mangel an Verkaufsartikeln gibt. Es könnte sich lohnen, ihr weiteres Budget zuzuordnen - oder das Budget von einer schlechteren Kampagne hierher zu verschieben.

 

Zusammenfassung

Wenn es um Google Shopping geht, denken Sie daran, dass nicht alles für jeden passt. Was bei einem Einzelhändler funktioniert, muss nicht für einen anderen gehen. Um die volle Kontrolle über alles in Ihrem Konto zu haben, müssen Sie selbst herausfinden, was funktioniert:

  • Erforschung der Konkurrenz
  • Analyse Ihrer anderen Kampagnen
  • Schauen Sie sich Ihre Suchdaten an
  • Markttrends überwachen
  • Testen
  • Analyse der Testergebnisse
  • Nochmal testen

Die Pflege der kritischen Bereiche bei Google Shopping, wie oben benannt, wird Ihnen auf Ihrem Weg zum Erfolg mit Shopping Kampagnen helfen!

 

Über DataFeedWatch

DataFeedWatch ist eine Datenfeed Management Software, welche es Händlern erlaubt auf Magento, Shopify, Volusion3Dcart, BigCommerce, WooCommerce, OpenCart und anderen Warenkörben  Produkt-Daten-Feeds für Google und über 1000 weiteren Shopping Kanälen, in 50 Ländern, zu optimieren. DFW-Analytics  zeigt noch dazu den Erfolg jedes individuellen Produkts auf jedem Kanal an, so dass Verkäufer ihren ROI verbessern, indem sie unprofitable Produkte identifizieren und entfernen.

veröffentlicht in: Google Shopping

verfasst von Martin Ender

ähnliche Beiträge

Wenn Ihr Google Shopping-Feed läuft und Verkäufe einbringt, dann können Sie sich zurücklehnen, genießen und entspannen. Oder auch nicht. Tatsächlich ...
Wenn Ihr Google Shopping-Feed läuft und Verkäufe einbringt, dann können Sie sich zurücklehnen, genießen und entspannen. Oder auch nicht. Tatsächlich ...
Wenn Ihr Google Shopping-Feed läuft und Verkäufe einbringt, dann können Sie sich zurücklehnen, genießen und entspannen. Oder auch nicht. Tatsächlich ...
Wenn Ihr Google Shopping-Feed läuft und Verkäufe einbringt, dann können Sie sich zurücklehnen, genießen und entspannen. Oder auch nicht. Tatsächlich ...

Jetzt teilen!

Updates per Mail erhalten