7 Tipps für die Google Shopping Feed Optimierung [EXPERTEN Level]

Veröffentlicht am 02.06.2017 16:17:06 durch Martin Ender

7-Tipps-für-die-Google-Shopping-Feed-Optimierung-[EXPERTEN-Level].jpg

Mit einem enormen Jahreswachstum von 52% im Q1 von 2016, wurde Google Shopping zum heißesten Tipp für jeden E-Commerce Store. Es wird Zeit, dass Sie Ihren Produktfeed optimieren und das meiste aus Ihrer Data herausholen. Der Datenfeed ist der Grundbaustein für jede gute Google Shopping Strategie, ist die Data schlecht wird es Sie genau dort treffen wo es am meisten weh tut... in Ihrer Geldtasche.

Dieser Artikel ist für alle die schon über Feed-Optimierung bescheid wissen und gerne wissen möchten wie man seine Google Shopping Kampagne auf das nächste Level bringt.

  1. GTIN: Die Vorteile

Die Global Trade Item Number oder GTIN ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil des Optimierungsprozesses. Man benötigt einen GTIN, wenn man Artikel weiterverkauft, im Normalfall stellt der Hersteller den GTIN zur Verfügung. Produkte die jedoch handgemacht, spezialangefertigt oder antik sind oder nur von Ihnen verkauft werden benötigen keine GTIN ( Mulitpacks und Großpackungen erfordern ebenfalls keine GTIN solange Sie diese Attribute im Feed liefern).

Doch die eigentliche Frage ist: Welche Vorteile hat man wenn man eine GTIN zur Verfügung stellt, abgesehen davon, dass man die Google Feed Anforderungen damit gerecht wird. Hier haben wir einige Gründe, warum der GTIN so wichtig ist: Google nutzt den GTIN um Informationen vom Katalog des Lieferanten einzuholen und Ihre Anzeige in der Versteigerung mit anderen Verkäufern desselben Produkts platzieren zu können.

Jackpot-Ads-2.png 

Dies spezifischen Anzeigen werden nur durch hoch spezifische Suchanfragen getriggert und zeigen nur einen PLA.

Damit haben Sie den Jackpot geknackt! Klickt ein Nutzer auf diese Anzeige, wird er zu einer Landing-Page weitergeleitet, diese beinhaltet alle Varianten des Produkts nur aus Ihrem Online-Store.

Jack-Pot-ads-2-2.png 

GTINs platzieren Sie auch in Suchanfragen wie „Best“ und „Top“, wobei auch Kundenrezessionen bei der Position Ihrer Anzeige mitwirken. Umso besser die Reviews sind, umso größer ist Ihre Chance in der ersten Position zu erscheinen ( Notiz: Google nutzt Drittpartei Review-Unternehmen wie: Trustpilot, Yotpo, Verified Reviews etc.).

 Best-2.png

 

Holen Sie sich unsere kompakten Guide um Ihre Google Shopping Verkäufe zu verdoppeln.

 

  1. Titel Optimierung

Ich nehme an Sie wissen bereits, dass die Titeloptimierung ein Key-Faktor ist um Ihre Anzeigen für Nutzer interessant zu machen. Es ist einer der wichtigsten Attribute im Feed, hier sollten Sie die meiste Zeit aufwenden. Ich hebe mir die Titel gerne bis zum Schluss auf, bis alle meine anderen Attribute optimiert sind. Die Attribute die Sie mit einbeziehen sollten, sind abhängig von der Vertikale in der Sie sich bewegen wollen. Unten habe ich eine Chart aufgeführt, dort können Sie sehen wie Sie Ihre Titel basierend auf Kategorien strukturieren sollten. 

 

Category

Recommended Structure

Example

Apparel

Brand + Gender + Product Type + Attributes (color, size, material)

Lucky Brand Men's 361 Vintage Straight Fit Whispering Pines Jeans - Blue 31x32

Consumables

Brand + Product Type + Attributes (weight, count)

BPI Sports B4 Fat Burner Pre-Training Supplement - 30 capsules

Hard Goods

Brand + Product + Attributes (size, weight, quantity)

Frontgate Wicker Patio Chair Set, Brown, 4-Piece

Electronics

Brand + Attributes + Product Type + Model #

Samsung 45” Smart LED TV with 4k 3D Curved Screen (UN40KU7000F)

Seasonal

Occasion + Product Type + Attributes

Mother’s Day Personalized Storage Box, Silver

Books

Title + Type + Format (hardcover, eBook) + Author

1,000 Italian Recipe Cookbook, Hardcover by Michele Scicolone

 

Ein weiteres wichtiges Konzept zur Titeloptimierung, ist das einfügen von wichtigen Keywords. Nutzen Sie den Suchanfragenbericht um herauszufinden welche Suchen mit einem Kauf geendet haben und verwenden Sie diese im Titel.

PRO TIPP: Testen Sie Keywords in Ihrem Feed um diejenigen ausfindig zu machen die sich wirklich gut in Ihrem Store machen. Außerdem sollten Sie die Produktinfo mit der Info auf Ihrer Webseite abgleichen, so dass Nutzer die auf Ihre Anzeige klicken dieselbe Information auf Ihrer Seite finden. Platzieren Sie die wichtigsten Infos am Beginn des Titels, so dass die wichtigsten Stichwörter angezeigt werden auch wenn Ihr Titel auf der Resultpage gekürzt wird. 

  1. Farbe

Ein guter Tipp ist die Farbe eines Produkts so einfach wie möglich darzustellen. Zum Beispiel konnte man früher statt „Granatapfel“ „hellrot“ oder „rot“ angeben. Doch heute wird Ihr Produkt mit derartigen Vereinfachungen abgelehnt, da es nicht mit der Landingpage-Information übereinstimmt. Google durchsucht die Micro-Data in der Landingpage und vergleicht die Farbattribute im Feed mit den Farbwerten in der Landingpage. Falls Sie diese immer noch vereinfachen wird es Zeit darauf zu verzichten und die Farben so zu nehmen wie sie sind.

 

  1. Dynamisches Re-pricing innerhalb des Datenfeeds

Konkurrierende Preise können eine große Rolle in der E-Commerce Strategie spielen. Es gibt dynamische Lösung die Ihnen dabei helfen mit den fluktuierenden Preisen im Shoppingraum zu recht zu kommen. Benutzen Sie Dritte wie zum Beispiel Wiseprice, können Sie deren Tool nutzen um tägliche Preisvergleiche durchzuführen und zusehen wie sich Ihr Preis im Gegensatz zur Konkurrenz schlägt. Diese Daten können Sie in Ihren Feed integrieren und so ein dynamisches Preistool erstellen. Sie exportieren ein File des Preistools und verbinden es mit Ihrem Produktdatenfeed, abgeglichen mit der ID.

Als nächstes erstellen Sie Custom-Labels. Je nach dem wie Sie bidden wollen und wie konkurrierend Ihr Preis ist. Falls Sie eine Feed-Optimierungsplattform nutzen können Sie Regel für diese Costum-Labels erstellen, Produkte würden also von Label zu Label springen, sobald diese mehr oder weniger konkurrierend im Preis werden. Sie könnten High, Medium und Low Labels erstellen, basierend auf den Produktpreis für jeden Tag. In Ihrem Adwords Konto können Sie auf Produkte die einen niedrigen Preis haben up bidden und bei den Produkten die nicht preiskonkurrierend sind down bidden.

Auch wenn das alles ziemlich gut klingt sollten Sie bei der Nutzung vorsichtig sein. In manchen Vertikalen ist das vielleicht nicht die beste Strategie. Wenn Kunden Ihr Produkt kaufen und am nächsten Tag auf Ihr Anzeige zurückkommen nur um zu sehen, dass der Preis nun niedriger ist, glauben sie vielleicht, dass sie abgezockt wurden.

 

  1. Das richtige Bild auswählen

Das Produktbild ist das erste was User sehen, wenn Ihre Anzeige aufleuchtet, also sollten Sie sichergehen, dass es auch toll aussieht. Hier sind ein paar wichtige Tipps um sicherzustellen, dass Ihr Image-Link optimiert ist:

  • Benutzen Sie High Quality Fotos (für Mobile Responsive Geräte)
  • Die Bilder müssen mit den Varianten übereinstimmen (Farbe, Größe und Material etc.)
  • Achten Sie auf Text in dem Bild (Watermarks, Sale, Herstellernummern)
  • Test Produktbilder vs. Lifestyle Bilder (finden Sie heraus welche am besten zu Ihrer Marke passen)

 nike-sneakers-red-2.png

 

DataFeedWatch bietet einen Bildauswahl-Tool mit dem Sie das beste Foto für jedes Produkt in Ihrem Datenfeed auswählen können. Produkte in Ihrem Feed sind in einer Tabelle mit allen Bildern aufgelistet. Dort können Sie dann entscheiden welches Produkt am besten für die Anzeige geeignet ist. Hier erfahren Sie mehr darüber.

 

  1. Reguläre Expressionen

Regex ist eine Sequenze von Zeichen mit denen ein Suchmuster definiert wird, meistens wird es bei Pattern-Matching mit Strings oder String Matching bzw. „Finden und ersetzen-Operationen“ benutzt. Diese Funktion ist extrem hilfreich bei Datenfeed-Optimierung, denn es erlaubt bei vielen Charakteren Übereinstimmungen zu haben, während nur ein String benutzt wird. Man kann es auf unterschiedlicher Weise nutzen zum Beispiel um doppelte Wörter zu finden und zu ersetzen, mehrere Größen auf einmal auszubessern, oder einfach um zu viele Leerzeichen zu entfernen. Wenn Ihr Titel zum Beispiel extra Leerzeichen, nicht nur am Anfang und Ende, enthält, kann ein Regex String das extra Leerzeichen zwischen den Wörtern anpassen: replace_pattern( \s, ' ‘, [title] ).

Oder Sie fügen eine ähnliche Regex Regel mit DataFeedWatch ein:

 Regex-remove-spaces-in-Title-2.png

Diese Übereinstimmungen sind sehr nützlich, wenn Sie mit großen Datenfeeds arbeiten.

 

  1. Sales & Händlerpromotionen

Sales und Händlerpromotionen triggern die Kaufgewohnheiten der Nutzer und führen normalerweise zu hohen Klickraten und niedrigen Kosten pro Konversionen.

Vielleicht führen Sie einen Textilstore und haben in den Semesterferien einen Sale auf T-Shirts mit  - 25%. Sie stellen einen Promotioncode namens SAVE25 auf Ihrer Webseite ein, nun wollen Sie, dass auch in Ihren Anzeigen darstellen. Zuerst erstellen Sie ein Attribut mit dem Namen promotion_id und fügen nur die T-Shirts die Sie im Sale mit dem Promocode haben möchten hinzu. Danach gehen Sie in Ihr Merchant Center und kreieren eine Promotion im Promotion-Tab ( Notiz: Falls Sie keine Merchant Promotion-Tab finden müssen Sie zuerst das Merchant Promotion Formular ausfüllen).

Anleitungen wie Sie Ihre Promotion in Google erstellen werden Ihnen dann zur Verfügung gestellt, diese beinhaltet die effektive Start- und Endzeit, spezifische Produkte vs. alle Produkte und den Promotioncode, falls Sie einen benutzen. Sie können diese Promotion 3-4 Monate laufen lassen ohne sie zu aktualisieren. Das ist besonders vorteilhaft, wenn Sie einen kostenlosen Versand oder einen sehr langen Sale anbieten.

 MC-promotions-2.png

Alternative: Falls Sie mehrere Promotions anbieten und diese häufig ändern, ist es vielleicht besser, wenn sie den Google Promotions Feed  benutzen um Ihre Promotions in das Google Merchant Center hochzuladen.

Zusammenfassung:

  1. GTINs sind überaus wichtige wenn Sie eine Platzierung in Suchanfragen wie „Best“ oder „Top“ erhalten wollen. Lesen Sie auch: Finden Sie GTINs für Ihre Produkte & Google's Identifizierungen: Marken, MPN und GTIN.
  2. Optimieren Sie die Titel basierend auf den Kategorien der Produkte.
  3. Die Feed Farbe muss mit der Landingpage Farbe übereinstimmen. Benutzen Sie übliche Farbnamen.
  4. Nutzen Dynamisches Re-pricing mit den Datenfeeds um Ihre Konkurrenz in den Schatten zu stellen.
  5. Das Bild ist das wichtigste Element Ihrer Anzeige. Lesen Sie mehr: Wählen Sie das beste Bild für Ihren Shopping Feed aus .
  6. Nutzen Sie reguläre Expressionen um Regeln innerhalb Ihres Feeds zu erstellen. Lesen Sie mehr: Lernen Sie reguläre ExpressionenFügen Sie reguläre Expressionen zu Ihrem Data Feed hinzu.
  7. Verwenden Sie Promotionen im Feed um eine hohe CTR und geringe Kosten pro Konversion zu fördern: Promotionen im Google Merchant Center.

Wir hoffen, dass diese 7 Expertentipps Ihnen helfen Ihren Produktfeed weiter optimieren und Ihnen ein besseres Verständnis verleihen, wie Sie Ihren Datenfeed behandeln sollen. Falls Sie Fragen oder Kommentare haben, können Sie diese gerne unten anfügen.

data-feed-optimization-guide-de

Data

 

Über DataFeedWatch

DataFeedWatch ist eine Datenfeed Management Software, welche es Händlern erlaubt auf Magento, Shopify, Volusion3Dcart, BigCommerce, WooCommerce, OpenCart und anderen Warenkörben  Produkt-Daten-Feeds für Google und über 1000 weiteren Shopping Kanälen, in 50 Ländern, zu optimieren. DFW-Analytics  zeigt noch dazu den Erfolg jedes individuellen Produkts auf jedem Kanal an, so dass Verkäufer ihren ROI verbessern, indem sie unprofitable Produkte identifizieren und entfernen.

veröffentlicht in: Data Feeds, Google Shopping, Tips & Tricks

verfasst von Martin Ender

Country Manager DACH & VP Sales
Find me on:

ähnliche Beiträge

Mit einem enormen Jahreswachstum von 52% im Q1 von 2016, wurde Google Shopping zum heißesten Tipp für jeden E-Commerce Store. Es wird Zeit, dass Sie ...
Mit einem enormen Jahreswachstum von 52% im Q1 von 2016, wurde Google Shopping zum heißesten Tipp für jeden E-Commerce Store. Es wird Zeit, dass Sie ...
Mit einem enormen Jahreswachstum von 52% im Q1 von 2016, wurde Google Shopping zum heißesten Tipp für jeden E-Commerce Store. Es wird Zeit, dass Sie ...
Mit einem enormen Jahreswachstum von 52% im Q1 von 2016, wurde Google Shopping zum heißesten Tipp für jeden E-Commerce Store. Es wird Zeit, dass Sie ...

Jetzt teilen!

Updates per Mail erhalten