3 einfache Tipps, Ihren Facebook Produktfeed zu optimieren

Veröffentlicht am 26.02.2018 20:40:44 durch Martin Ender

Facebook-Produktfeed.jpg

Facebook Dynamic Product Ads (oder DPAs) sind eine fantastische Gelegenheit für Einzelhändler, ihren Produktkatalog bei Facebook-Nutzer zu bewerben, die zuvor mit der Marke interagiert haben.

Es besteht eine direkte Korrelation zwischen dem Erfolg Ihrer dynamischen Anzeigenkampagnen und der Optimierung Ihrer Feeds.

Wenn Sie derzeit Ihren Produktkatalog bei Google Shopping bewerben, können Sie den gleichen Feed für den Anfang auch bei Facebook verwenden. Auf lange Sicht sollten Sie Ihren Feed jedoch speziell für Facebook optimieren.

Richten Sie Ihren Facebookfeed ein

Wenn Sie ein Haus bauen, werden Sie überprüfen, dass Sie auf einem starken Fundament bauen. Stellen Sie sich Ihren Produktfeed als Fundament für dynamische Produktanzeigen vor.

Bereinigte Daten sind der Schlüssel für erfolgreiche Anzeigen, denn selbst wenn Sie ein Facebook-Nerd sind, können Sie nicht viel tun, wenn Ihre Produkte nur zu 20% Ihres Feeds passen oder Ihre Titel schlecht sind.

Die gute Nachricht für Google Shopping-Nutzer ist, dass der Google-Feed auch auf Facebook funktioniert. Dies ist ein guter Weg, DPAs zu benutzen, wenn Sie sie vorher noch nicht benutzt haben. Um loszulegen, müssen Sie einfach nur Ihren Produkt-Feed in Facebook hochladen.

Wenn Sie derzeit nicht auf Google Shopping sind, aber DPAs nutzen möchten, finden Sie hier eine Liste der erforderlichen Attribute im Feed: Facebook Feedanforderungen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren eigenen Produkt-Feed für Facebook erstellen und was für Sie dafür benötigen.

Sobald Sie Ihren Produkt-Feed hochgeladen haben, ist es an der Zeit, Ihr Facebook-Pixel einzurichten. Hier wird es für viele Händler schwierig und wir haben dies in Facebook Produktanzeigen für Einzelhändler: Alle Dos und Don‘ts besprochen. 

 Facebook-Pixel.png

Es gibt viele Strategien, mit denen Sie Ihre dynamischen Produktanzeigen optimieren können, je nach erwünschtem Ergebnis. 

 

1. Passende Titel erstellen 

Aufgrund der Art und Weise, wie die Anzeigen geschaltet werden, ist es nicht nötig, die Marke am Anfang des Titels zu nennen. Die Marke steht bereits oben in der Anzeige und durch Ihr Remarketing sind die Kunden bereits mit Ihrer Marke vertraut.

Sie haben nur 25 Zeichen, die am Anfang jedes Titels angezeigt werden, so dass Sie dort möglichst viel relevante Informationen unterbringen sollten.

Dazu gehören Geschlecht, Produkttyp, Farbe usw. Abhängig davon, in welcher Vertikalen Sie sich befinden, hängt es davon ab, welche Informationen Sie zuerst angezeigt haben möchten.

Verwenden Sie die folgende Struktur bei der Erstellung der Titel für Facebook DPA.

EMPFOHLENE STRUKTUR FACEBOOK TITEL.jpg

 

2. Maßgeschneiderte Etiketten für Ihren Facebook Produktfeed

Erstellen Sie maßgeschneiderte Etiketten für Ihren Feed. Nutzen Sie diese z.B. in Sales, wenn Sie nur die Sonderangebote präsentieren wollen anstatt alle Produkte.

Sie können maßgeschneiderte Etiketten auf Basis verschiedener Kriterien erstellen. Für weitere Hinweise, wie Sie diese am besten nutzen, lesen Sie: Steigern Sie Ihren ROI mit maßgeschneiderten Etiketten.

custom-labels-facebook.png

Damit können Sie auch neue Eigenschaften erstellen und es erleichtern, A/B-Tests mit Schlagwörtern oder Produkt vs. Lifestyle-Bildern durchzuführen.

 

3. Automatisch Produktpreise aktualisieren

Ein Großteil der Wettbewerbsfähigkeit in Ihrem Bereich hängt vom Preis ab, insbesondere wenn Sie ein Wiederverkäufer von Waren sind. Durch die Einführung von dynamischen Preisen wird die mühsame manuelle Überprüfung der Preise der Mitbewerber und deren Aktualisierung in Ihrem Feed verbessert.

Sie können tägliche Preiskontrollen durchführen, um zu sehen, wie sich Ihre Preise gegenüber Ihren Mitbewerbern verhalten.

Mit einer Funktion für das Preis-Ranking können Sie Regeln und Kriterien für die automatische Preisanpassung erstellen, basierend auf den Preisen der Wettbewerber, Produkttypen, Einkaufskanälen oder Marktplätzen.

  • bei bestimmten Produkttypen oder Marken wollen Sie vielleicht immer den günstigsten Preis anbieten. Erstellen Sie also eine Regel, die Produkte immer 1-10 % günstiger macht als die der Konkurrenz;
  • Sie wollen vielleicht bei manchen Produkten führend sein, aber der Preis sollte nicht unter X fallen;
  • Sie können aber auch auswählen, gegen welche Konkurrenten Sie bieten wollen. Nehmen wir an, Sie wollen immer am günstigsten sein, aber nicht günstiger als Unternehmen A und B, weil die sowieso immer alles unterbieten.

Nachdem Sie die Preise in Ihrem Shop aktualisiert haben, können Sie eine Datei mit den Preisen exportieren und mit Ihrem Produktfeed mit Hilfe der IDs verknüpfen. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn Sie Ihre Preise und Produkte häufig ändern.

Das sind 3 einfache und schnelle Tipps, damit Sie Ihren Gewinn und Ihre Reichweite erhöhen.

Wenn Sie ein Onlinehändler sind, der versucht, das volle Potential von Facebook auszunutzen, und diesen Post hilfreich fanden, dann interessiert Sie vielleicht auch unser eBook Techniken, um Ihren Facebookanzeigen ROI zu steigern. Laden Sie es herunter und lernen Sie, wie Sie die Qualität Ihrer Facebookkampagnen verbessern können.

 

 

Über DataFeedWatch

DataFeedWatch ist eine Datenfeed Management Software, welche es Händlern erlaubt auf Magento, Shopify, Volusion3Dcart, BigCommerce, WooCommerce, OpenCart und anderen Warenkörben  Produkt-Daten-Feeds für Google und über 1000 weiteren Shopping Kanälen, in 50 Ländern, zu optimieren. DFW-Analytics  zeigt noch dazu den Erfolg jedes individuellen Produkts auf jedem Kanal an, so dass Verkäufer ihren ROI verbessern, indem sie unprofitable Produkte identifizieren und entfernen.

veröffentlicht in: Facebook

verfasst von Martin Ender

ähnliche Beiträge

Facebook Dynamic Product Ads (oder DPAs) sind eine fantastische Gelegenheit für Einzelhändler, ihren Produktkatalog bei Facebook-Nutzer zu bewerben, ...

Jetzt teilen!

Updates per Mail erhalten